FANDOM



Alliance 32 Wald von Elwynn / Elwynn Forest
Elwynn
Zugehörigkeit: Allianz[1]
Sprache(n): Gemeinsprache, Zwergisch, Thalassisch[1]
Bevölkerung: 10.000[2]
Rasse: IconSmall Human Male IconSmall Human Female Menschen (70%)
IconSmall HighElf Male IconSmall HighElf Female Hochelfen (15%)
IconSmall Dwarf Male IconSmall Dwarf Female Eisenschmiedezwerge (7%)
Vorlage:Halbelfen (5%)
Vorlage:Wildhammer (3%)[1]
IconSmall Gnome Male IconSmall Gnome Female Gnome
Vorlage:Gnolle
Vorlage:Kobolde
Vorlage:Murlocs
Religion: Heiliges Licht[1]
Siedlungen/Orte: Abtei von Nordhain (500)
Holzfällerlager des Osttals (1.000)[1]
Hauptstadt: Goldhain (7.000)[1]
Regierungstyp: Demokratie[1]
Anführer: IconSmall Human Male Marschall Dughan[1]
Lage: Azeroth, Östliche Königreiche
WoWWiki: Elwynn Forest

Der Wald von Elwynn ist ein Waldgebiet im Süden Azeroths in den Östlichen Königreichen. Er hat eine riesige Ausdehnung und die Böden sind fruchtbar und der Wald dicht. Das Gebiet ist nah genug an Sturmwind, um dessen Schutz durch die Allianzstreitkäfte in Anspruch nehmen zu können. Als Heimat von vielen Bauern, Holzfällern und Bergleuten, ist der Wald eine ruhige Gegend, mit vielen schönen Orten wo man rasten kann. Die kleineren Probleme der Region sind Kobolde die einige Minen infiltrieren und Murlocs welche sich Landeinwärts an den Seen und Flüssen zum Wohnen niedergelassen haben, insgesamt ist die Gegend aber sicher. Man sollte sich dennoch an die Wege halten. Mehrere der Kreaturen aus dem Wald, wissen wie man die Zähne und Klauen zum Einsatz bringt. Diejenigen die wissen wie man sich selbst verteidigt, sind kaum in Gefahr, aber andere haben eventuell nicht so viel Glück – oder besitzen die nötigen Fähigkeiten nicht.

Elwynn genießt gleichbleibend gutes Wetter, warm und feucht mit einigen stürmischen Tagen. Es fällt gerade genug Regen, damit alles wachsen und gedeihen kann. Der Wald ist angenehm und ruhig für seine Bewohner. Das gewählte Oberhaupt ist Marschall Dughan. Obwohl der Wald größtenteils im Ersten Krieg niedergebrannt wurde, hat er sich erholt und die Bäume erheben ihre Kronen und die Lichtungen strahlen im Licht. Die Stadt Sturmwind liegt im Nordwesten des Waldes und er wird rege von der Stadtwache von Sturmwind patrouilliert.

Land & Leute Bearbeiten

Die Menschen findet man sehr reichlich in der Region, welche sie seit Jahrhunderten besiedeln, aber auch andere Allianzmitglieder sind häufig anzutreffen, vor allem wohl aufgrund der Nähe zur Hauptstadt, Sturmwind. Die meisten Bewohner sind an den Industrien und Betrieben des Waldes beteiligt, dem Ackerbau, Holzabbau sowie dem Bergbau. Die Abtei von Nordhain pflegt überdies ein kleines Weingut. Die Einwohner sind tüchtige harte Arbeiter.

Die Region organisiert vielerlei Feste, welche sich nach dem Agrarkalender richten, hierbei wird ein besonderes Augemerk auf die Aussaat sowie die Ernte gelegt. Der Dunkelmondjahrmarkt gastiert ebenfalls von Zeit zu Zeit im Wald von Elwynn. Wahre Verbrecher werden üblicherweise nach Sturmwind ins Verlies gebracht, da die meisten Leute eher an ihrer Arbeit hängen, denn Kriminelle verstecken würden. In Goldhain tauchen vereinzelt Trunkenbolde und Taschendiebe auf, doch jene sind dort nicht allzulange anzutreffen. Die Orte Elwynns heissen die meisten Reisenden willkommen, in der Hoffnung ein Geschäft zu machen. Sie sind ebenso äusserst dankbar für jede Hilfe die ihnen entgegengebracht wird.

Die Holzfäller und Fischer sind der Treibstoff für die Ökonomie Sturmwinds und eine fleißige Miliz hält die Gegend von den gelegentlich an die Oberfläche tretenden Kobolden und Murlocs sauber. Die Bruderschaft der Defias, eine Gruppe abtrünniger Menschen, mischt sich manchmal in die Geschehnisse des Waldes ein, nach dem Fall van Cleefs jedoch kann man davon ausgehen dass dies entsprechend eingedämmt wurde.

Geografie Bearbeiten

Die Gegend ist augenscheinlich ein Paradies. Besonders deutlich wird der Unterschied, so man vom Süden aus dem Dämmerwald kommt. Die Leute sind plötzlich freundlich und nicht mehr ängstlich, die Bäume gross und grün. Der Grossteil des Waldes von Elwynn besteht - wie der Name auch andeutet - aus Waldgebieten, ausgenommen die Orte an welchen kleinere Siedlungen enstanden sind. Zudem gibt es viele Flüsse und Seen, ein Umstand welcher für die Landwirtschaft zwar von Vorteil ist, aber auch den Nebeneffekt hat, dass die Murlocs Zugang vom Meer erlangen. Wölfe tummeln sich zudem in den nördlichen Regionen, die Kleriker und Paladine Nordhains sind allerdings bemüht, deren Anzahl gering zu halten.


Geschichte Bearbeiten

Über die Geschichte Elwynns vor der Gründung Sturmwinds durch die Arathi-Blutlinie Stromgardes ist wenig bekannt. Seitdem Menschen das Gebiet besiedelten, wuchs es bestetig heran.

Der Wald wurde von den Orcs im Ersten Krieg, zusammen mit der Stadt Sturmwind, erobert und seine Ressourcen halfen den Orcs dabei, weitere Angriffe auf den Norden durchzuführen. Der Grossteil des Waldes wurde durch die Orcs schlicht niedergewalzt, die Orte Goldhain sowie die Abtei von Nordhain fielen der blutrünstigen Horde ebenfalls zum Opfer. Nachdem Sturmwind gefallen war, herrtschen Sturmrächer- und Schattenhammerklan über den Wald. Als die Allianz Sturmwind zurückeroberte, tat sie das auch mit dem Wald von Elwynn. Es war einiges an Gold und Arbeitsaufwand nötig, um die gefallenen Gebiete wieder in Stand zu setzen. Als Folge dessen mussten natürlich die Steuern erhöht werden, was zu Unmut bei der Bevölkerung führte. Einige dieser Unzufriedenen gründeten die Bruderschaft der Defias, welche dann und wann Reisende durch den Wald überfällt. Einige behaupten, ihre Forderungen seien gerechtfertigt gewesen, da man sie nicht angemessen für ihre Arbeit beim Wiederaufbau bezahlte, für andere sind sie schlicht Quengler die ohnehin viel zu viel verlangten. Andere wie Brann Bronzebart, die für ihre Arbeit bezahlt wurden, verstehen die Probleme nicht.

Entgegen aller Probleme gelang es dennoch, den Wald von Elwynn wieder zu seiner früheren Blüte zu führen. Die Abtei von Nordhain wurde erneut aufgebaut, Goldhain hat wieder an Einwohnern zugelegt und das Einzige was noch an die orcische Besatzung erinnert, sind vereinzelte zerstörte Katapulte hier und da.


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.